Land & Kunst e.V. ... mal wieder näher am Leben
           
   

Sonntag, 30.07.2017 14–18 Uhr: Hoffest mit „Oh, Schreck blas nach“

Oh, Schreck blas nachEigentlich gibt es in Arbste in jeder Veranstaltungsreihe immer etwas Neues und Besonderes, so zuletzt den Liedermacher Unmada Manfred Kindel mit dem Kinderwaldchor aus Hannover. Ausnahme: das jährliche Hoffest, da ist Kultur eben auch mal Kult. Denn dabei ist traditionsgemäß die Bremer „Haus- und Hofkapelle“ „Oh, Schreck blas nach“. Und auch der jeweilige Ankündigungstext ist reichlich „kultig“: erzählt er doch von den inzwischen in ehrenwertes Alter gelangten „Boygroup“, die sich kennt seit Studentenzeiten und Aufmerksamkeit erregte und Furore machte zu Zeiten des Widerstands gegen die Stationierung von Pershing-II-Raketen im letzten Jahrhundert … Jahrhundert, jawohl …! Ihre Musik indes ist frisch und schräg wie eh und je: eine aufreizend fröhliche und freche Mischung aus Jazz, Schnulzen, Klezmer, Polka und Weltmusik … und passend dazu heißt es: Je oller desto doller …

Geöffnet ist auch wieder der HofKammerLaden der „Spinnenden Dorfweiber“: Alles selbst gemacht, von Hand, alles hat zu tun mit den Menschen und der Arbeit des Vereins auf dem Hof: kleine Geschenke, Köstlichkeiten und feine Dinge, die den Alltag verschönen, sind zu erwerben. Alles, was übrig bleibt, geht in die Projekte von Land & Kunst e.V. – Anzuschauen und zu erwerben ist neben dem bekannten Buch der „Spinnenden Dorfweiber“ nun auch das gerade erschienene Buch der Nieders. Landesforsten „Gesichter des Waldes“. Zu lesen gibt es darin auch Geschichten von Menschen aus Arbste und umzu. – Und natürlich, die „Waldmarie“ wird beim Fest auch zugegen sein.

Zu bester Musik also und Angeboten des HofKammerLadens erwarten Euch am 30.07.2017 von 14 bis 18 Uhr Kaffee, Kuchen und Bratwurst vom Grill - Gelegenheit zum Zuhören, Verweilen und Flanieren über den Hof – Zeit, Natur zu erfahren und diesen und jenen Gedanken des Vereins Land & Kunst e.V. über die Zukunft von Hof und Kulturarbeit in unserer Region zu teilen. Der Eintritt ist wie immer frei - Spenden für Tiere und die Zukunft des Hofes hingegen sind gern gesehen. Parkmöglichkeiten gibt es außerhalb des Hofes an den Straßenseiten. Die Zufahrt auf den Hof ist frei für Helfer sowie Betagte und Gehandicapte, die Anreise mit der Museumseisenbahn – Station direkt vor dem Hof – ist besonders zu empfehlen.

 


11.–13. August 2017: Landsommer kreativ – Druck & Text – Kunstwerkstatt mit Bernd Hillringhaus (BBK), Hildesheim

Bernd HillringhausGleich nach dem Hoffest kündigt sich der diesjährige Landsommer kreativ an. Unter dem Titel „Druck & Text – Kunstwerkstatt“ lädt Bernd Hillringhaus vom 11. bis 13. August auf den Hof in Arbste. Wie schon Unmada Manfred Kindel, der beim Kulturpicknick zu Gast war, gehört Bernd Hillringhaus zu den Künstlern, mit denen Vera & Peter Henze schon vorzeiten in Hannover zusammenarbeiteten. Bernd Hillringhaus, geb. 1957, lebt in Hildesheim und ist bildender und gestaltender Künstler mit einem großen umfangreichen Erfahrungshintergrund. Ausgebildet zunächst als theologisch-diakonischer Jugendreferent folgten Arbeiten im theaterpädagogischen Bereich und künstlerischer Bildungsarbeit und Tätigkeiten am Burckhardthaus Gelnhausen, bei der Landeskirche in Hannover und schließlich im Michaeliskloster in Hildesheim. Über viele Stationen (Maskenbau, Performance und Rituale im sakralen Raum, Bibliodrama) bildeten sich die eigenen künstlerischen Impulse heraus, die er in Kunstausstellungen und Kunstprojekten vorstellte und jetzt auch an Teilnehmer*innen in seinen Seminaren weitergibt – so heißt es in seinem Einladungstext:

Bernd Hillringhaus bei der DruckarbeitDie Kunstwerkstatt ist gedacht für Menschen mit Lust zum Experiment und Gestalten von unkonventionellen Bildern. Holzbretter, Fundstücke und andere Materialien dienen als Druckstock und sind Grundlage für einen „Flachdruck“. Verschiedene Versuchsanordnungen eröffnen den Weg zu mehreren Bildern, die nach dem Drucken mit Chinatusche, Wasser und Pinsel weiter bearbeitet werden – ergänzt durch Collagen, mit eigener Hand geschriebener Lyrik, Fragmenten von Tagebucheintragungen oder textlichen Anmerkungen. Es entstehen Arbeiten, die eine Ästhetik des noch nicht Fertigen in sich tragen. So entwickelt sich auch ein eigener Stil, eine Erzählung, eine persönliche Mitteilung an den Betrachter. – Geeignet auch für Teilnehmer*innen ohne Vorkenntnisse oder Vorerfahrungen! - Mitzubringen sind lediglich Experimentierfreude, eigene Texte, Lieblingsgedichte und der Lieblingsstift zum selber schreiben. Alle weiteren Informationen, auch zu den Teilnehmerbeiträgen, bei Land & Kunst e.V. Tel. 04253 92011.

 


19.08. & 12.11.2017: Im Luther-Jahr: 20 Seelsorger*innen des Kirchenkreises Syke-Hoya zeigen: „Luthers Erben spielen Luthers Erben“ – in Bruchhausen-Vilsen und Harpstedt

Luther-Fieber auch im Kirchenkreis Syke-Hoya? Wenn man so will … jedenfalls gibt es angesichts der unzähligen Luther-Veranstaltungen im ganzen Lande in unserer Region etwas ganz Besonderes: 20 Seelsorger*innen aus dem gesamten Kirchkreis treten einmal nicht auf die Kanzel, sondern verwandeln die Kirche in eine große Bühne. – Peter Henze hat für sie ein Stück geschrieben mit dem Titel „Luthers Erben spielen Luthers Erben“. – Der Titel trifft die Sache. Die Pastoren, Pastorinnen, Krankenhaus- und Altenseelsorger stehen in Luthers Erbe. Und nun spielen sie in einem Stück Luthers Erben … ein Stück sich selbst und gleichzeitig auch historische wie erdachte Figuren.

Er ist ja kein einfacher Held, der große Reformator Dr. Martin Luther. Das ahnen oder wissen wir. Mutig, furchtlos, unbeirrbar – sich berufend fühlend als Gottes Prophet der Erneuerung der Kirche, bot er Papst und Kaiser die Stirn. Ein leidenschaftlicher Redner vor seinem Herrn erfand er die deutsche Sprache neu, brachte die alten Schriften verständlich unter die einfachen Leute, denen er schon kräftig „aufs Maul geschaut“ hatte.

Voll von Weisheit und Klarheit kämpfte er um den „gnädigen Gott“, um sein Seelenheil nach dem Tode nicht Hölle und Verderbnis anheim zu fallen, der größten Angst seiner Zeit. Und in diesem Kampf mit Teufel und dunklen Mächten geriet er denn doch in gefährliche Sichten auf Menschen, die ihm nicht folgen wollten oder konnten. Aus der Intention die Juden zum Christentum einzuladen wurde unübersehbarer Hass ebenso wie auf Muslime und andere – den Bauern, die in ihrer bedrängten Lage durch seine Worte Mut schöpften, versagte er – jetzt der gehorsame Untertan – schließlich seinen Beistand und die Frauen waren ihm immer schon zu vielem nütze, nicht aber für die Kanzel.

Wie bei allen großen Gestalten der Geschichte ist nicht ganz klar, was wirklich geschah, was erfunden und erdichtet, was der Selbstvergewisserung diente. Mächtigen, nicht zuletzt im Nationalsozialismus, diente einiges seiner radikalen und gewalttätigen Worte zur Legitimierung ihres Tuns. Viele Luther zugeschriebene und belegte Worte erfüllten heute den Strafbestand der Verleumdung und Volksverhetzung vor unseren Gerichten.

„Sich an ein Luther-Stück zu wagen setzt Kühnheit voraus“, sagt der große Dieter Wedel, der gerade in Bad Hersfeld eine Aufführung vorgestellt hat. – Peter Henze hat es, zusammen mit seinen Spieler*innen, auch gewagt. Das Spiel beginnt mit den Vorbereitungen für ein „Fest für Luther“, die sich gestalten zu einem leidenschaftlichem Diskurs der heutigen „Lutheraner*Innen“ (!), um den Umgang mit ihrem schwierigen Erbe. Mit Witz, Ironie und Heiterkeit und dennoch kräftigen Worten, laut und berührend gleichzeitig, offenbart sich eine evangelische Streitkultur – nicht mehr um den „gnädigen Gott“ sondern vielmehr um eine neue Sehnsucht nach Gott in einer manchmal verloren zu scheinender Welt. Und der Frage natürlich: was würde er heute sagen, oder vielmehr: was müßten wir sagen heute, Luthers Enkel in unserer Zeit? Vielleicht brauchen wir ja eine (neue) Reformation? - In Gemeinschaft mit großen Theologen wie Dorothee Sölle, Eugen Drewermann vertraut auch der Autor Peter Henze auf die Kraft der Poesie, des Theaters und des Erzählens, wenn es sich um nichts Geringeres als um „Gott und die Welt“ dreht.

Um das Stück herum findet das Kirchenkreisfest in Vilsen statt, mit vielen Gelegenheiten sich anzuschauen, zu freuen und sich auszutauschen. – Für die Kinder gibt es während der Aufführung ein besonderes Programm, denn Martin Luther, das ist denn doch erst mal etwas nur für die „großen Erwachsenen“). Und noch etwas: wie auch zu Luther Zeit gibt es keine Mikrophone … diejenigen der Besucher die grade etwas schlecht hören sollten vordere Plätze erhaschen, aber auch weiter hinten wird man Sinn und Gehalt des Stückes erleben können. Ach ja, mit dabei ist natürlich auch Kantor Dietrich Wimmer.

Neben der Aufführung am 19.8. gibt es eine weitere in Harpstedt: am 12.11.2017 in der dortigen Christuskirche.

 


RÜCKBLICKE

Kulturpicknick mit Unmada Manfred Kindel in Arbste

Sie waren schon zu hören überall in Deutschland: bei Kirchenfesten, bei der Buchmesse und der UN-Naturschutzkonferenz in Bonn: Der Kinderwaldchor Hannover unter der Leitung des Liedermachers Unmada Manfred Kindel. Nun sind sie zu Gast in Arbste. Am Sonntag, den 11.6.2017 zwischen 14 und 18 Uhr sind viele Kinder mit ihren Eltern und natürlich ihrem Chorleiter und der Band auf dem Hof von Land & Kunst e.V. „Singen, tanzen und musizieren für eine l(i)ebenswerte Zukunft“ so heißt ihre Programmankündigung – mit ihren Liedern vom sorgsamen Umgang mit Natur und Umwelt und für ein gutes Leben passen sie genau zu den Intentionen der Kulturabeit in Arbste. Ihr Lied „Hinter uns die Berge“ erhielt 2003 schon den begehrten Kinderliederpreis der Nürnberger Nachrichten - und dieses Lied ist neben vielen anderen bekannt und geliebt in unzähligen Schulen und Kindergärten. Kinder sind an diesem Tag besonders angesprochen, den für sie gibt es zwischen dem musikalischen Programm auch besondere Aktionen und Spiele die sich alle um das Thema „Wald“ drehen. Waldmarie Vera Henze und ihre ebenso zertifizierten Waldpädagoginnen Franziska Trantow und Angelika Gremm laden aber ebenso Eltern und Großeltern ein – ein Tag also für Große und Kleine. Zudem gibt es einen Informationsstand des Waldpädagogikzentrums Hahnhorst. – Picknickkörbe können gerne mitgebracht werden, aber auch für Getränke, Kuchen und herzhafte Bratwürste ist gesorgt. Aufgrund der Förderung durch den Landschaftsverband Weser-Hunte e.V. und die avacon ist der Eintritt kostenlos – allerdings wird sehr herzlich um Eintritts-Spenden gebeten, für Pflege von Wald und Hof und die umfassende Kulturarbeit. – Und am besten eignet sich die Museumseisenbahn zu Anreise, denn die Haltestelle Arbste befindet sich direkt in der Nähe des Hofes.

 


Frauenpower für den Arbster Wald

Der neue Schwerpunkt ist schon lange nicht mehr neu: es ist bekannt, daß in Arbste neben einem reichhaltigen Kulturangebot immer häufiger Gelegenheit ist, den Lebensraum Wald kennenzulernen, zu genießen und viel zu erfahren über seine ökologische Bedeutung für die Welt von heute und morgen. In vielerlei unterschiedlichen Formen für alle Altersgruppen, mit und ohne handicap, angeboten von „Waldmarie“ Vera Henze, oft in Zusammenarbeit mit Land & Kunst e.V. oder den Niedersächsischen Landesforsten. Geballte Frauenpower und -präsenz gibt es jetzt in diesem Jahr im Arbster Wald: Fünf Frauen bilden das Team für alle Angebote, die mit den Kinderwaldtagen in den Osterferien am 10. Und 11. 4. 2017 beginnen. Freie Plätze für Kurzentschlossene gibt es noch. Alle weiteren Termine, auch die Walderlebnisführungen der „Waldmarie“, finden sich dann immer aktuell auf dieser Seite.

Frauenpower für den Arbster WaldAuf dem Foto – von links: „Waldmarie“ Vera Henze, zertif. Waldpädagogin ebenso wie Franziska Trantow und Angelika Gremm, Manuela Halweg (zertif. Tagesmutter) und neben Hofhund Willi Ines Bormann (Erzieherin). Kurzfristige Anmeldungen und Informationen für die Osterferien unter 02453 92011.

 

 

 

 


… der Zukunft den Hof machen … 15+

Seit über 15 Jahren gehen vom Hof in Arbste von den Hofbewohner*innen und dem Förderverein Land & Kunst e.V. Impulse ins Dorf, in die Region, in den ländlichen Raum: Veranstaltungen, Seminare, Projekte wie das „TafelTheater“ in Bruchhausen-Vilsen und die „Spinnenden Dorfweiber“ in der Region sowie Diskussionen, Entwürfe und Diskurse für ein zukünftiges Leben auf dem Land – von uns mehrfach präsentiert weit über Niedersachsen hinaus.

Viel Tun für diese Themen – auch gerade im letzten Jahr – verhinderte ein festliches Begehen dieser eineinhalb Jahrzehnte. Es soll nachgeholt werden in diesem Jahr, versehen mit dem Zusatz „15+“, der verweist auf die Zukunft. Die Zukunft dieses Ortes, der diese Angebote möglich macht und die Zukunft professioneller Kultur- und ökologischer Bildungsarbeit für die Region – in enger Verbindung zu ehrenamtlichen Strukturen.

Neben einigen Berichten aus dem Archiv der Vergangenheit finden sich auf dieser Seite die Termine für 2017 und insbesondere auch noch einmal unser Flyer „Zukunft ländlicher Raum – Neues Leben für alte Höfe“.

 


Vision aus Arbste für den ländlichen Raum –
Zukunftsforum Niedersachsen empfiehlt der Landesregierung modellhafte Ideen aus Arbste

Große Aufmerksamkeit für die Initiative „Zukunft ländlicher Raum – Neues Leben für alte Höfe“ aus Arbste. Das Zukunftsforum Niedersachsen empfiehlt sie der Nieders. Landesregierung als wegweisendes, qualitativ hochwertiges Projekt für die Gestaltung des ländlichen Raums.

Der Ministerpräsident hatte geladen zum 3. Demografiekongreß unter dem Titel „Zukunft vor Ort gemeinsam gestalten“. Rund 140 Experten und Expertinnen hatten im vergangenen Jahr im Auftrag des von der Landesregierung eingesetzten Demografiebeirats, des „Zukunftsforums Niedersachsen“, Handlungsempfehlungen erarbeitet, die der Vorsitzende Prof. Axel Priebs im HCC in Hannover kürzlich in Anwesenheit von über 300 geladenen Gästen aus der gesamten Republik Stephan Weil übergab. Thema dieses zweiten Arbeitszyklus des Forums lautete „Starke Städte und lebendige Dörfer in den ländlichen Räumen".

In den Empfehlungen findet sich auch ein Projekt des Hofes Arbste 7 und seines Vereins Land & Kunst e.V. unter dem Titel „Zukunft ländlicher Raum – neues Leben für alte Höfe“. Seit längerer Zeit schon entwickeln die Arbster Kulturarbeiter*innen ihre Ideen – konkret am Beispiel ihres Hofes und gleichzeitig modellhaft für den niedersächsischen ländlichen Raum. – In einem der drei Fachforen stellte Peter Henze, der seit zwei Jahren in den Expertengremien für den Demografiebeirat vertreten ist, die Grundgedanken vor: Ausgehend von Erhalt und Umnutzung alter Bausubstanz Identität bildende sozial-kulturelle Orte für den ländlichen Raum zu schaffen die der Öffentlichkeit zugängliche kulturelle und ökologische Bildungsarbeit sowie einen Netz-bildenden „soziokulturellen Knotenpunkt“ bieten – eingebunden in ein Gesamtkonzept mit dörflichem Begegnungszentrum und inklusivem Mehrgenerationswohnen.

Auf dem gleichzeitig in Hannover stattgefundenen „Markt der Möglichkeiten“ stellten neben Vera und Peter Henze die Architektin Bettina Goedecke und Architekturstudent*innen der Leibniz-Universität Hannover die Kulturarbeit des Vereins sowie konkrete Zukunftspläne vor die in den Monaten zuvor bei Fachgesprächen in Arbste entstanden waren und bereits zum Tag des Offenen Denkmals in Arbste vorgestellt wurden. - Unter den Besuchern am außenordentlich frequentierten Informationsstand während des Forums fanden sich auch Samtgemeindebürgermeister Bernd Bormann und der derzeitigen Vorsitzende des Landschaftsverbandes Weser-Hunte e.V., Landrat Detlev Kohlmeier aus Nienburg ein.

In den Empfehlungen des Demografiebeirats heißt es: „Das Zukunftsforum empfiehlt der Landesregierung, Fördermöglichkeiten für die Realisierung des genannten Vorhabens als Modellprojekt für den ländlichen Raum und für weitere Projekte dieser Art zu prüfen. Außerdem soll das bisherige Engagement der Initiatorinnen und Initiatoren hinsichtlich weit verstandener Kulturarbeit durch die Anregung eines Programms „Kulturarbeiter*Innen für den ländlichen Raum“ und auch die geplanten weiteren Vorhaben unterstützt werden.“

Land & Kunst e.V. wird in den nächsten Monaten in weiteren Gesprächen vor Ort und in der Region die Umsetzungsmöglichkeiten erörtern. Mit der Realisierung entwickelter Pläne erhielten die Samtgemeinde, der Landkreis und die Region ein weit ausstrahlendes kulturelles Zentrum, zum Nutzen für die Bürger*innen wie auch für Gäste. So lautet denn nach eineinhalb Jahrzehnten kulturellem Wirken das Motto für das nächste Jahr in Arbste: 15+.

„Ein echtes Niedersachsen-Projekt“ nannte es eine Besucherin – so sahen es wohl auch die Mitglieder des „Zukunftsforums“, die mit in der Begründung ihrer Empfehlung die hohe Qualität der Arbster Kulturarbeit auszeichneten und gleichzeitig die Notwendigkeit betonten, diese zu festigen. – Die landesweit gesammelten Handlungsempfehlungen des Zukunftsforums und Impressionen des Kongresses finden Sie auf der Website der Landesregierung unter www.stk.niedersachsen.de/download/111945. Das Arbster Projekt trägt die Nr. 80 auf Seite 184.

Weitere Informationen über den Hof in Arbste gibt es auch im Holznagel der IG Bauernhaus unter Asendorf – Neues Leben für einen alten Hof.

 


Dies und das in Kürze …

+++ Ins 8. Jahr geht das Projekt „TafelTheater – Futter für die Seele“. Im kommenden Jahr wird es öffentliche Aufführungen geben, die entwickelt wurden unter dem Themenkreis „Leben leben… mit und ohne Arbeit, Krankheit, Handicap“ +++ Zum 10jährigen Bestehen der Ausgabestelle Bruchhausen-Vilsen der Syker Tafel trug das TafelTheater mit Texten und Szenen bei +++ und vor Weihnachten gibt es – wie jedes Jahr – einen kleinen theatralischen Gruß an die Kunden und Mitarbeiter +++

+++ Die Spinnenden Dorfweiber stellen am 11. März 2017 noch einmal öffentlich Ihre Arbeit in Bruchhausen-Vilsen vor. Nach einer Abschlußveranstaltung in Hannover schrieb die Nieders. Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Cornelia Rundt nach Erhalt des Buches der Dorfweiber aus der Hand der Gleichstellungsbeauftragten Christine Schröder aus Bruchhausen-Vilsen in einem Brief: „Mit Ihren Aktivitäten haben Sie sehr zum Gelingen des Aktionsprogramms „älter – bunter – weiblicher“ beigetragen. Das Buch zeichnet auf wunderbare Weise Ihre Aktivitäten vor Ort nach - Ihnen und den „Spinnenden Dorfweibern“ wünsche ich weiterhin viel Kreativität, Spaß, Mut und Ausdauer.“ +++

+++ Gerne weisen wir schon jetzt auf einen besonderen Termin hin: zum KULTURPICKNICK am 11.6.2017 zum Thema WALD haben wir besondere Gäste. Der Liedermacher Unmada Manfred Kindel aus Hannover wird mit dem Kinderwaldchor Hannover zu Gast sein. Ein besonderer Tag also – für Kleine, große und Familien steht uns im Sommer bevor. – Die ersten feststehenden Termine für 2017 finden sich untenstehend +++

+++ Land & Kunst e.V. sucht zum 1. September 2017 eine/n Jugendliche/n für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr. Das FÖJ ist ein ökologisches Bildungsjahr, das jungen Menschen die Chance gibt, ein Jahr lang im Umwelt- und Naturschutz mitzuarbeiten und sich zu orientieren. Unter www.nna.niedersachsen.de/foej/einsatzstellen/einsatzstellendatenbank kann unter Eingabe von „Land & Kunst e.V.“ (demnächst!) unsere Einsatzstellenbeschreibung aufgerufen werden. Informationen gerne aber aus Arbste direkt +++

+++ Unsere „WaldKinder“ bauten ein Tipi im Arbster Wald – mehr unter www.kreiszeitung.de/lokales/diepholz/bruchhausen-vilsen-ort52437/eltern-staunen-baumstaemme-6849721.html +++ Gut besuchte und angenehm verlaufene Seminare mit Anja Meyer und Vera Henze zum Ende der Saison im Herbst +++ Kulturpolitische Diskussionen bei der Landesarbeitsgemeinschaft soziokultureller Zentren und in der Akademie Loccum +++ Besuch beim 20jährigen Jubiläum des Umweltministeriums +++ Jubiläum auch bei der theaterwerkstatt hannover, inzwischen nach 40 Jahren wohl das älteste Freie Theater dieser Republik – Peter Henze hatte es 1976 mit Studienkollegen in Hannover gegründet – alle Generationen dieser Zeit waren in Hannover vertreten +++ Und schließlich noch ein Jubeljahr: die Interessengemeinschaft Asendorf (IGA) besteht 25 Jahre – Peter Henze hielt am 12. November die Festrede +++

 


Tafeltheater bezaubert Berlin

Die Hauptpreise des diesjährigen BKM-Preises Kulturelle Bildung gingen an die Kunsthalle Hamburg, an das Institut für Bildung und Kultur Remscheid e.V. sowie an das Theater Lindenhof Melchingen. Unser Glückwunsch geht an wunderschöne Projekte unserer KollegInnen. Gleichzeitig bezauberte das TafelTheater aus Bruchhausen-Vilsen die Besucher auf Schloß Genshagen in der Nähe von Berlin. Ausnahmslos begeistert, bewegt und berührt waren die Besucher über die Präsentation des TafelTheaters, das die die Herzen der Zuschauer gewann, die im Schloßpark die nominierten Projekte besuchten.

Sieben Mitglieder aus der SG Bruchhausen-Vilsen erhielten aus der Hand der Staatsministerin Prof. Monika Grütters die Urkunde für die Nominierung der zehn bemerkenswertesten Projekte der Kulturellen Bildung aus ganz Deutschland.

„Wir haben bei Euch gesehen, worum es geht bei kultureller Bildung: Einfachheit, Ehrlichkeit, Nähe zu den Menschen – mit Spielfreude und Fantasie“ so faßten viele Kollegen, Politiker, Kulturwissenschaftler und Journalisten ihre Eindrücke zusammen. Die zwei Tage des Symposiums „Kunst der Vermittlung – Vermittlung der Kunst“ auf Schloß Genshagen waren geprägt von Kollegialität und Freundschaft unter allen Akteuren. Die Vielfalt ihrer Projekte weist auf die Breite innerhalb der kulturellen Bildung.

Die Staatsministerin betonte: „Die Nominierung ist der Ritterschlag für alle zehn Projekte“. Für den Projektträger Land & Kunst e.V. aus Arbste bedeutet diese Auszeichnung eine Bestätigung seiner Kulturarbeit im ländlichen Raum. „Wir arbeiten weiter mit allen unseren Partnern und erwarten auch weiterhin angemessene Finanzierungen für dieses immer noch einmalige Projekt in Deutschland.“ erklärten Peter Henze und Vera Briewig. Aufgrund vieler Anfragen denken die Arbster Kulturarbeiter an eine Handreichung für andere Tafeln zum Einrichten solcher Projekte, denn dieses Interesse wurde inzwischen vielfach geäußert. Das zweckgebundene Preisgeld für die Nominierung in Höhe von 5.000 € wird für weitere kulturelle Projekte verwendet.

Das Signal von Land & Kunst in Richtung Politik – sowohl in Richtung Region und Land - wird deutlich: Es geht um die Sicherung der Kulturarbeit in unserem Landkreis, um Erhalt und Ausbau des Netzwerks, was in nunmehr über einem Jahrzehnt aufgebaut worden ist: von Arbste und KollegInnen wie etwa der „Kranichschreie - Sinnstiftung und kreatives Handeln in Klein-Ringmar“ (Bassum) – beide Orte sind mittlerweile überregional und bundesweit bekannt. Gelegenheit für Politiker, sich zu äußern – kulturelle Bildung entscheidet die Zukunft - auch im ländlichen Raum.

 


Nominierung für den BKM-Preis Kulturelle Bildung 2014:
Das „TafelTheater – Futter für die Seele“

Es war die freudige Frühlingsüberraschung, die Post aus dem Bundeskanzleramt. Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters, Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), gab die Nominierungen für den BKM-Preis Kulturelle Bildung 2014 bekannt. Mit vertreten ist das Projekt „TafelTheater – Futter für die Seele“, vorgeschlagen von der Kulturpolitischen Gesellschaft, dem Deutschen Städtetag und dem Bundesverband Theaterpädagogik e.V. Eine Fachjury hatte zuvor die zehn bemerkenswertesten Vorhaben der Kulturellen Bildung aus rund 100 Vorschlägen der kulturellen Dachverbände und weiterer Spitzenverbände der Kommunen und der Länder ausgewählt.

Die Preisverleihung findet am 17. Juni 2014 im Schloß der Stiftung Genshagen nahe Berlin statt. Dort wird Prof. Grütters die diesjährigen Preisträger bekanntgeben. Im Rahmen einer Symposiums „Kunst der Vermittlung – Vermittlung der Kunst“ werden wir zusammen mit den anderen Nominierten über unsere Arbeit berichten und in einem Film werden alle Projekte den geladenen Gästen vorgestellt. Unsere eigene Präsentation bereiten wir derzeit vor.

Den Glückwünschen der Staatsministerin schloss sich das MWK aus Hannover an: „Land & Kunst leistet – insbesondere mit dem ,Tafeltheater‘ – einen wichtigen Beitrag zur kulturellen Vielfalt Niedersachsens und zeigt vorbildlich, wie kulturelle Teilhabe und Inklusion nachhaltig gestaltet werden kann“, so Frau Dr. Annette Schwandner. „Wir drücken die Daumen, aber schon jetzt ist dieses Projekt, mit seinen verschiedenen Aspekten von theatralen, künstlerischen, diakonischen und sozialen Aspekten damit ausgezeichnet“ schrieb Dr. Julia Helmke aus dem Haus Kirchlicher Dienste, unser Superintendent Jörn-Michael Schröder und der Deutsche Städtetag gehörten zu den Gratulanten und SG-Bürgermeister Horst Wiesch, Begleiter und Unterstützer unserer Arbeit antwortete schlicht und deutlich: „Eine wunderbare Nachricht!“

Ja, diese Nachricht ist wunderbar für die Kulturarbeit im ländlichen Raum, die so bundesweit wahrgenommen wird. Diese Auszeichnung ehrt neben allen TeilnehmerInnen auch alle MitarbeiterInnen, Freunde, Begleiter und Förderer unserer Projekte.

Mehr über den BKM-Preis auch über:
www.bundesregierung.de/Content/DE/Pressemitteilungen/BPA/2014/03/2014-03-10-bkm-kulturelle-bildung.html?nn=402566 – sowie:
www.stiftung-genshagen.de/kunst-und-kulturvermittlung-in-europa/programm-2014/programm-details/6a4e2802604ad45b7d8fc45201654e89.html?tx_ttnews[tt_news]=632

Der Deutsche Kulturrat wird das TafelTheater-Projekt im September auf seiner Website als „Projekt der Woche“ vorstellen.

 


Das Buch ist fertig … und die Dorfweiber spinnen weiter …

Es war eine nicht so gewöhnliche Veranstaltung: 10 „Spinnende Dorfweiber“ des gleichnamigen Projekts stellten im Rathaus der SG Bruchhausen-Vilsen ihr Buch vor und gaben einen spielerischen Einblick in ihr Projekt, aus dem das Buch entstanden war. Gedichte und Geschichten übers Leben auf dem Land enthält es, liebevoll gestaltet von Irmgard Buchholz aus Hannover. Natürlich mit dabei war Majanne Behrens mit ihrem Akkordeon. Anerkennende Grußworte sprachen Horst Wiesch, Bürgermeister der Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen und Christina Runge, Gleichstellungsbeauftragte im LK Diepholz sowie Christine Schröder, Gleichstellungsbeauftrage der SG Bruchhausen-Vilsen. Der Ratssaal war gefüllt mit vielen Besuchern und Vertretern der Förderer – standesgemäß bei Kaffee und Butterkuchen.

Projekt und Buch wurden gefördert vom Landschaftsverband Weser-Hunte e.V., dem Land Niedersachsen und der Vernetzungsstelle für Gleichberechtigung, Frauen und Gleichstellungsbeauftragten Hannover – Projekt „Älter – Bunter – Weiblicher“, der Kreissparkasse Syke, der SG Bruchhausen-Vilsen, dem Kultur- und Kunstverein e.V. Bruchhausen-Vilsen sowie von Bündnis 90/Die Grünen und Land & Kunst e.V. in Arbste/Asendorf.

Zu erwerben ist das Buch in der Buchhandlung Erich Meyer, im HofKammerladen in Arbste sowie per E-Mail-Bestellung über Land & Kunst e.V. (bei Zusendung plus 3 € Porto) – außerdem in der Buchhandlung Schüttert in Syke und im Studio Anne Heeg in Hamburg – ein passendes Geschenk für viele Gelegenheiten.

Im 4. Projektjahr gehen die Dorfweiber abermals neue Wege: 2014 „Gesund + Kreativ“, so das Motto in diesem Jahr. Das bedeutet: Eigene Kraftquellen und Ressourcen für Körper, Geist und Seele wiederentdecken und bewahren. Sich selbst gesund erhalten und eigene Grenzen ausloten. Mit verschiedenen Kreativitätstechniken, Bewegung, Meditation, Spiel und Entspannung. Das Projekt beinhaltet neben den 14-tägigen Treffen auch ein Tagesseminar (17.05.), den Landsommer-kreativ (15.–18.08.) und das Wochenende „Gesundheit“ (11./12.10.) – Neue Interessentinnen erfragen bitte mehr bei Vera Briewig (Tel. 04253 92011)

 


Leben leben … mit und ohne … – spielt, singt, erzählt …
und präsentiert sich hier und da …

Auch unser Projekt „Leben leben … mit und ohne … Krankheit, Arbeit, Geld und Handicap" entwickelt sich vielfältig. Nach der Projekt-Vorstellung im September 2013 und einer Szene zu „Weihnachten 2013“ entwickelte das Team „Tafeltheater & Partner“ einen Beitrag für den „kreuz&quer-Gottendienst“ in Bruchhausen-Vilsen und war vor wenigen Tagen – nicht zu übersehen und zu überhören – zu Gast auf der „regiolife“ – eine bunte Truppe, eben „mit und ohne …“ warb für den Besuch der Sonderausstellung „Gutes Leben im Alter" – vertreten waren dort die Partner der Daseinsvorsorge in Alter und Krankheit.

Ganz unterschiedliche theatralische Mittel haben die TeilnehmerInnen somit ausprobiert, ganz verschiedene Räume erfahren und gestaltet. Wieder sind neue SpielerInnen dazu gekommen, viele Ideen gibt es für die nahe Zukunft, neue Partner kommen hinzu, weitere Ausdrucks- und Gestaltungsmittel werden ausprobiert. Treffpunkt beim „Tafeltheater“ jeweils freitags 16-18 Uhr im Ev. Gemeindehaus in Bruchhausen-Vilsen, Am Hohen Kamp 5.

Dieses Angebot ist für alle TeilnehmerInnen kostenlos - möglich ist es durch unsere Förderer:
Stiftung Niedersachsen (sozioK), Diakonisches Werk (Zukunftsgestalten), Landschaftsverband Weser-Hunte e.V., Klosterkammer Hannover, Kreissparkasse Syke, EWE-Stiftung, Bündnis 90/Die Grünen sowie KuK Bruchhausen-Vilsen.

 


Land & Kunst e.V. beginnt Projekt „Leben leben ... mit und ohne ...“

Ein ungewöhnliches Theaterprojekt wurde zu Beginn der diesjährigen Diakoniewoche der beiden Kirchenkreise Syke-Hoya und Diepholz vorgestellt. Zusammen mit dem seit Jahren erfolgreichen „Tafeltheater Bruchhausen-Vilsen“ präsentierte der Kulturverein aus Arbste/Asendorf unter Leitung von Vera Briewig und Peter Henze im voll besetzten Ev. Gemeindehaus in Bruchhausen-Vilsen eine neue Initiative: „Leben leben ...“ so lautet der neue Projekttitel, „mit und ohne ... Krankheit, Arbeit, Geld und Handicap“.

Die Besucher erlebten wieder etwas, für das das Tafeltheater inzwischen bekannt und geschätzt ist: ernst und heiter zugleich zu sprechen und zu spielen von dem, was die Menschen bewegt. Allerdings: es gab keine Vorstellung anzusehen, vielmehr war es eine sehr warmherzige Einladung an alle Menschen der Samtgemeinde und umzu, an dem neuen Projekt teilzunehmen.

Zu Beginn erinnerte das „Tafeltheater“ an Stationen seines inzwischen vierjährigen Tuns: Wie alles begann, die ersten Erzählungen, Improvisationen – wie Szenen und schließlich mehrere Theaterstücke entstanden. Erzählt und gespielt von Großen und Kleinen, mit und ohne Handicap, am Klavier begleitet von Kantor Dietrich Wimmer.

Und dann der Ausblick: In ersten Improvisationen haben sich die Spieler den neuen Themen genähert: Inklusion, Ländlicher Raum, die Zukunft für die Kinder. Und diese wurden anhand von Beispielen vorgestellt: Die Tochter hat einen Freund mit Handicap, nebenan soll ein Ausländerwohnheim errichtet werden und der Rollstuhl steht immer im Hausflur ... was sagen die Leute dazu?

Ernste Themen wurden spielerisch angepackt, „es ist gut das Tabu des Schweigens zu brechen“, so hieß es, Inklusion bedeutet für die Gruppe „Es ist normal, daß wir verschieden sind“, so wie es Richard von Weizsäcker einmal formulierte. Sehr persönlich waren schließlich die Wünsche, die jeder der Spieler formulierte für ein Leben der gegenseitigen Achtung, ein gemeinsames Leben bei allen Besonderheiten.

Kaffee und Kuchen gab es zum Schluß, verbunden noch einmal mit der Einladung an Jugendliche, Kinder, Alte, Chöre, Kirchengemeinden, Selbsthilfegruppen – kurzum: an alle, mitzuwirken bei diesem Projekt, das über einen Zeitraum von zwei Jahren läuft. Wie ein Mitwirken geschehen kann, darüber geben Peter Henze & Vera Briewig gerne Auskunft unter 04253 92011. Aktuelles ist immer zu ersehen unter www.landundkunst.de. Da sich Förderer gefunden haben, ist eine Teilnahme kostenfrei. Jeden Freitag von 16 bis 18 Uhr ist das „Tafeltheater “ außerdem anzutreffen im Ev. Gemeindehaus in Bruchhausen-Vilsen, Am Hohen Kamp 5.

„So ein Miteinander verändert die Welt“ bemerkte ein Besucher am Schluß dieser Veranstaltung. Schöner kann man kaum beschreiben, was so seinen Anfang nahm.

 


Auszeichnung und Förderpreis für Land & Kunst e.V. in Arbste

Nach der Nominierung für den Innovationspreis Soziokultur 2011 für das Projekt Tafeltheater – Futter für die Seele erhielt Land & Kunst e.V. in den letzten Wochen zwei weitere Auszeichnungen für seine Arbeit: den Förderpreis „SozioK – Zukunft gestalten mit Soziokultur“ der Stiftung Niedersachsen und eine Nominierung für den Preis „Zuhause hat Zukunft“.

SozioK – Ministerin zeichnet Gewinner aus

„Zukunft gestalten mit Soziokultur“ so lautete auch die Ausschreibung des Programms der Stiftung Niedersachsen, seit 1986 verantwortlich als niedersächsische Landesstiftung für Kunst, Kultur, Bildung und Wissenschaft. Gesucht wurden Projekte, „die Modellcharakter haben, ein aktuelles gesellschaftlich relevantes Thema behandeln, Vernetzung fördern und/oder neue Praxisformen in der Soziokultur erproben – Projekte, die kulturelle Teilhabe vieler Menschen ermöglichen, neue Zugänge zu Kunst und Kultur eröffnen sowie ein kulturelles Selbstbewusstsein schaffen und die eine längerristige Verankerung vor Ort versprechen.“

Fünf Projekte hat die Stiftung Niedersachsen nun ausgewählt – und zu den Preisträgern gehört Land & Kunst e.V. mit seinem Projektentwurf „Leben leben … mit und ohne … Krankheit, Arbeit, Geld und Handicap“. – Kulturministerin Dr. Gabriele Heinen-Kljajic zeichnete die Gewinner Anfang Juni im Künstlerhaus Hannover nach einer Vorstellung der Projekte aus.

In der Begründung der Jury heißt es zum Projekt von Land & Kunst: „Der Anspruch, ein niedrigschwelliges Angebot für Menschen anzubieten, die es schwer haben im Leben, sei es durch ein Handikap, durch Arbeitslosigkeit und Hartz-4-Status oder durch Alter, Migrationshintergrund oder als Alleinerziehende ist hier in Vorbildhafterweise umgesetzt. Nur durch die direkte Ansprache, den direkten Kontakt ist die Einbindung dieser Menschen in kulturelle Projekte überhaupt möglich. Der Verein ,Land & Kunst e.V‘ verfügt über die Kontakte und die langjährige Erfahrung, sensibel und behutsam mit den Menschen und ihren Themen umzugehen und aus den Geschichten Kunst entstehen zu lassen.“

Mehr zu „sozioK“ und „Leben leben … mit und ohne …“ auf der Website der Stiftung Niedersachsen unter folgendem Link:
www.stnds.de/de/was-wir-foerdern/programme/sozioK-2013
» Land & Kunst

Nach Sicherstellung der Gesamtfinanzierung für über 2 Jahre beginnt nun das Projekt und wird in den nächsten Wochen öffentlich vorgestellt.



Termine 2017

30.07.2017 14–18 Uhr Hoffest 15(Jahre)+ mit der Kultband „O, Schreck blas nach“ – Hofkammerladen geöffnet
11.–13.08.2017   Landsommer kreativ – Kunstwerkstatt Druck & Text mit Bernd Hillringhaus Hildesheim
19.08.2017 17 Uhr LUTHERS ERBEN spielen LUTHERS ERBEN – ein Stück von Peter Henze – 20 Seelsorger*innen tauschen Kanzel mit Bühne – im Rahmen des Kirchenkreisfestes in Bruchhausen-Vilsen
02.09.2017 14–16.30 Uhr Die Waldmarie lädt ein – Walderlebnisführung für Erwachsene mit Vera Henze
10.09.2017 14–18 Uhr Tag des Offenen Denkmals – Hofkammerladen geöffnet
23./24.09.2017   Nähwerkstatt – mit Annette Bullig
10./11.10.2017 14–18 Uhr KinderWaldTage – (7–14 Jahre – mit & ohne Handicap) – mit Franziska Trantow, Angelika Gremm & Manuela Halweg
03.-05.11.2017   Stimme & Gesang – mit Anne Heeg, Hamburg
18./19.11.2017   Spiel & Theater – mit Vera Henze

 

Das TafelTheater Bruchhausen-Vilsen: Projekt „Leben leben … mit und ohne … Krankheit, Arbeit, Geld und Handicap …“: freitags 15.30–18 Uhr im Ev. Gemeindehaus, Am Hohen Kamp 5, Vilsen – mit Vera & Peter Henze, Ines Bormann u.a. - Der HofKammerLaden der Spinnenden Dorfweiber ist geöffnet zu allen Veranstaltungen.

 


Auszeichnungen

  • 2015: Nominierung für den sozioK-Preis der Stiftung Niedersachsen
  • 2014: Nominierung für den BKM-Preis Kulturelle Bildung
    (Projekt TafelTheater – Futter für die Seele)
  • 2013: Zuhause hat Zukunft, Wege aus der Einsamkeit e.V.
    3. Preis für Projektvorschlag: (Geschichten gegen Einsamkeit)
  • 2013: sozioK – Zukunft gestalten mit Soziokultur – Auszeichnung der Stiftung Niedersachsen (Leben leben … mit und ohne …)
  • 2010: Nominierung für den Innovationspreis Soziokultur für das
    Projekt TafelTheater – Futter für die Seele
  • 2009: e.on avacon Förderpreis für gesellschaftliches Engagement
    (2. Preis für Kinder- und Jugendtheater-Projekt)
  • 2007: Auszeichnung der VB Diepholz für Theaterprojekt Was glaubst Du denn?
    am Gymnasium Bruchhausen-Vilsen
  • 2006: Ippen-Stiftung, 1. Preis für Theaterprojekt Was glaubst Du denn?
    am Gymnasium Bruchhausen-Vilsen

 


Kultur | Konzepte | Materialien

Peter auf der Prominentenkanzel in Hoya (Predigttext 12.03.2017) Peter Henze auf der Prominentenkanzel in Hoya
(Predigttext 12.03.2017)
   
Flyer „Zukunft ländlicher Raum – neues Leben für alte Höfe“ Flyer „Zukunft ländlicher Raum – neues Leben für alte Höfe
   
Bericht der Kundenzeitschrift der Hamburger S-Bahn
zum Anti-Rassismus-Kurzfilm „Bimbo“
   
Broschüre "3 Jahre Land & Kunst e.V 2004" Jubiläumsbroschüre
„3 Jahre Land & Kunst e.V – Hof Arbste 7“ von 2004
   
Flyer "Kultur der Einfachheit" Flyer „Kultur der Einfachheit“, 2014
   
Theaterprojekt für Kinder 2010 Theaterprojekt für Kinder, 2010
   
Mitglied werden im Land & Kunst e.V. Flyer Hof Arbste 7 Programm Mai–Dezember 2014
   
Mitglied werden im Land & Kunst e.V. Mitglied werden im Land & Kunst e.V.
   
Das TafelTheater – Resonanzen Das TafelTheater – Resonanzen
von Landesbischof Ralf Meister und Dr. Jörn-Michael Schröder (Superintendent des Kirchenkreises Syke-Hoya)
   
Das TafelTheater – Bericht 2012 Das TafelTheater – Bericht 2012
   
Das TafelTheater – Bericht Herbst 2011 Das TafelTheater – Bericht Herbst 2011
   
Das TafelTheater – Bericht Sommer 2011 Das TafelTheater – Bericht Sommer 2011
   
Das TafelTheater – Bericht Frühjahr 2011 Das TafelTheater – Bericht Frühjahr 2011
   

Presse | Medien

Presseberichte sind einzusehen unter:

Hoffest:www.weser-kurier.de/region/syker-kurier_artikel,-Heavy-Metal-mit-der-Tuba-_arid,1175789.html

Landsommer kreativ: www.kreiszeitung.de/lokales/diepholz/bruchhausen-vilsen-ort52437/fuenf-frauen-geniessen-landsommer-kreativ-arbste-5335078.html

KinderWaldProjekttage: www.kreiszeitung.de/lokales/diepholz/bruchhausen-vilsen-ort52437/kinderwaldprojekttage-lehrreiches-programm-arbste-5350194.html

   
Vera Briewig und Peter Henze
stellen bei Radio Broksen das TafelTheater vor
   
 TafelTheater - Pressebericht Von der Tiefe der Breitenkultur
Hannover Allgemeine 14.05.2014
   
 TafelTheater - Pressebericht Auf nach Nirgendwo
Asphalt Hannover, 01.04.2012
   
 TafelTheater - Pressebericht Alle in einem Boot
Evangelische Zeitung 03.10.2010
   
 TafelTheater - Pressebericht Futter für die Seele
Evangelische Zeitung 08.08.2010
   
 TafelTheater - Pressebericht Für Innovationspreis nominiert
Die Wochenpost Hoya/Bruchhausen-Vilsen 28.07.2010
   
 TafelTheater - Pressebericht Jubel im „wunderbaren Haus“
Kreiszeitung Diepholz/Nienburg/Hoya 19.07.2010
   
 TafelTheater - Pressebericht Tafeltheater spielt „Futter für die Seele“
Weser Kurier Bremen / Syker Kurier 08.07.2010
   

Die Arbster Depesche

ist das Mitteilungsblatt des Vereins – wir berichten per Mail über das Leben auf dem Hof und die Angebote für Gäste und TeilnehmerInnen an Projekten.

Dezember 2016: Zukunft made in Arbste
Dezember 2015: Weihnachtswunsch: Spenden für Land & Kunst e.V.
August 2015: Kulturpicknick | Tag des offenen Denkmals | Was war – was ist – was wird
Dezember 2014: Adventlicht und Weihnachtsmarkt mit „Spinnenden Dorfweibern“
August 2014: Kulturpicknick querbeet
Juli 2014: Hoffest | BMK-Preis Kulturelle Bildung | Projekttage für Kinder
Mai 2014: BMK-Preis Kulturelle Bildung | Buch „Spinnende Dorfweiber“ | FrühjahrsKaffee
März 2014: Buchvorstellung „Spinnende Dorfweiber“
Dezember 2013: Adventlicht mit HofKammerLaden | „Leben leben ...“ – lebt
August 2013: SommerKaffee | Tag des Offenen Denkmals | Projektvorstellung „Leben leben“
Juli 2013: Hoffest mit Kultband. Weitere Auszeichnung für Land & Kunst e.V.

Wenn Sie Interesse an der Arbster Depesche haben, so senden Sie uns bitte eine Mail, wir nehmen Sie dann in unseren Verteiler auf.

 

Land & Kunst e. V.

Verein zur Förderung von Kunst & Kultur
auf dem Hof Arbste 7

Arbste 7
27330 Asendorf
(gegenüber der Museumseisenbahn-
haltestelle Arbste an der B6)

Fon 04253 92011
Fax 04253 92016

info@landundkunst.de

Gründung: Februar 2001

Vorsitzende: Annette Bullig
und Eberhard Gerull

Geschäftsführer: Peter Henze

Informationen zur Theaterarbeit
des Theaters Henze & Co.

 

Hoffest 30.07.2017

 

Programmvorschau 2017

Programm-Vorschau auf 2017

 

Flyer „Zukunft ländlicher Raum – neues Leben für alte Höfe“

Unser Flyer „Zukunft ländlicher Raum – neues Leben für alte Höfe“

 

Land & Kunst e.V. beim Demografieforum 2016 der Landesregierung

Land & Kunst e.V. beim Demografieforum der Landesregierung … mehr demnächst

 

Plakat "Tag des Offenen Denkmals 2016"

Tag des offenen Denkmals am 11.09.2016

 

Die Student*innen des Projekts „Reallabor Arbste“
(Foto: Horst Friedrichs, Kreiszeitung)

 

Staatssekretärin Birgit Honé zu Besuch bei den Spinnenden Dorfweibern in Arbste

 

Dachbaustelle im Dezember 2015

Dachbaustelle im Dezember 2015

 

Das Filmteam des Antirassismusspots „Bimbo“

Das Filmteam des Antirassismusspots „Bimbo“

 

Aus dem Fotoarchiv:

 

Staatsministerin Prof. Monika Grütters, die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, mit den Nominierten (Foto: René Arnold)

Staatsministerin Prof. Monika Grütters, die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, mit den Nominierten (Foto: René Arnold)

 

Ausgezeichnete Projekte bei der Ehrung durch die Staatsministerin (Foto: René Arnold)

Ausgezeichnete Projekte bei der Ehrung durch die Staatsministerin (Foto: René Arnold)

 

Das TafelTheater mit befreundeten KollegInnen auf der Freitreppe auf Schloß Genshagen

Das TafelTheater mit befreundeten KollegInnen auf der Freitreppe auf Schloß Genshagen

 

Die Vertreter des TafelTheaters bei der Abfahrt in Asendorf

Die Vertreter des TafelTheaters bei der Abfahrt in Asendorf

 

Buchcover

So sieht es aus, das Buch der
„Spinnenden Dorfweiber“

 

Leben leben ... mit und ohne ...

Leben leben ... mit und ohne ...

 

SozioK-Preisverleihung mit Ministerin Dr. Gabriele Heinen-Kljajic bei der Stiftung Niedersachsen in Hannover

 

Die neuen Themen: Inklusion, Kinder, Zukunft – Ländlicher Raum

 

Tafeltheater – Futter für die Seele

 

Richtfest Alter Schafstall

Richtfest Alter Schafstall

 

Förderer 2014/2015

 

Stiftung Niedersachsen

 

Diakonie in Niedersachsen e.V.

 

Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration

 

Klosterkammer Hannover

 

Landschaftsverband Weser-Hunte e.V.

 

Kreissparkasse Syke

 

EWE-Stiftung

 

avacon

 

KuK Bruchhausen-Vilsen

 

Bündnis90/Die Grünen

Deutsche Stiftung Denkmalschutz

 

 

Förderer früherer Projekte

Nieders. Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Fonds Soziokultur

Hanns-Lilje-Stiftung

 

Partner, Freunde & Empfehlungen

Volkshochschule im LK Diepholz

Medienzentrum LK Diepholz

Kirchengemeinden im KK Syke-Hoya

Lebenswege begleiten

Tier- und Umweltschutzhof Geißblatt

Lernen mit Tieren

Hoppla e.V.

vemion Design

 

 
           
    Spendenkonto Land & Kunst e.V.:
DE39 2915 1700 1560 0022 04, BRLADE21SYK (Kreissparkasse Syke)
DE12 2566 3584 0311 9033 00, GENODEF1HOY (Volksbank Aller-Weser eG)